[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD im Rhein-Pfalz-Kreis.

Kundgebung für die freie Presse am Samstag, 21. Juli, in Ludwigshafen :

Veranstaltungen

 Für Samstag, den 21.07.2018 ruft der Organisator des sogenannten "Frauenbündnis Kandel", das seit Januar 2018 flüchtlingsfeindliche Demonstrationen mit Beteiligung von Rechtsextremen und AfD Vertreter_innen in Kandel durchführt, zu einer Kundgebung in Ludwigshafen auf, die vor dem Gebäude der Tageszeitung "Die Rheinpfalz" in der Amtsstraße (in Richtung Lutherplatz) stattfinden soll.  Das sogenannte "Frauenbündnis" möchte dort gegen die "Lügenpresse" und "Links-Grün versifften Journalismus" protestieren und im Anschluss zum Hauptbahnhof in Ludwigshafen ziehen.

"Freunde der Pressefreiheit und gegen Rechte Fake News" haben für Samstag, 21.07. und zwar schon ab 10.30 Uhr bis maximal 13.00 Uhr, zu einer Gegenkundgebung aufgerufen, die ebenfalls in der Amtsstraße vor dem Rheinpfalz-Gebäude, Richtung Bismarckstraße stattfinden wird.
Jutta Steinruck, Hans-Uwe Daumann (Die Grünen), Rüdiger Stein (DGB), Jürgen Knoll (ver.di)  und viele andere Personen und Organisationen, haben ihre Teilnahme bereits zugesagt.

 

Das "Frauenbündnis" und verwandte Organisationen versuchen mit Demonstrationen in Kandel, Speyer, Mainz und jetzt auch in Ludwigshafen neuen Anhang für ihre menschenverachtenden, Grundrechte negierenden politischen Vorstellungen zu gewinnen. Zeigen wir gemeinsam, dass das "Frauenbündnis" in Ludwigshafen damit keinen Erfolg haben wird! 

"Wenn Rechte vor Pressehäusern aufmarschieren wollen, ist es an der Zeit, für Meinungs- und Informationsfreiheit einzutreten. Freie und unabhängige Medien sind eine bedeutende Stütze einer freien und demokratischen Gesellschaft. Den Rechtspopulisten in unserem Land ist kritische Berichterstattung ein Gräuel. Deshalb diffamieren sie Zeitungen und Sender als "Lügenpresse". Deshalb produzieren sie mit Millionenaufwand eigene Medien, um ihr Publikum mit verfälschten Informationen und Hassparolen zu versorgen. Wenn rechte Kräfte jetzt vor Pressehäusern aufmarschieren wollen, dann ist es an der Zeit, dass wir unser freies Mediensystem verteidigen. "Lügenpresse" ist Nazijargon. Wer Kritik nicht vertragen kann, der lehnt die demokratische Meinungsbildung ab. Aufmärsche gegen Pressehäuser gehören in die schlimmste Diktatur der deutschen Geschichte, in eine Zeit, die die Rechten gerne vergessen machen möchten. Für freie Medien! Gegen Fake News!" (Zitat von Hans-Uwe Daumann)

 

Martin Wegner

Vorsitzender der SPD Vorderpfalz

 

 

- Zum Seitenanfang.